Hans Gött

 

* 1883 München , + 1974 München

Schüler von Henri Matisse, geprägt von Malerkollegen wie van Gogh, Picasso, Cezanne, Corinth und Max Beckmann.

Sein Credo war, dass bildende Kunst nur auf der Basis der Natur existieren könne. Schon in den 20er Jahren, als der Expressionismus sich entwickelte, pflegte die Münchner Schule der Moderne das klassische Erbe. Und Gött hielt sich - gegen den Trend - auch in späteren Jahren ans Gegenständliche, malte vor allem Personen - viele weibliche Akte - und Landschaften.

 "Seine Akte und Landschaften stellen das Paradies
in dieser Welt dar, die Ideen des Goldenen Zeitalters."